X

Wie können wir Ihnen helfen?

Willkommen in unserem Blog

Sie sind hier: Start » Blog

04.11.2017 - Health Care- und Krankenhaus-Management

Das Buch stellt anschaulich dar, wie Projektmanagement funktioniert und welchen Herausforderungen sich Führungskräfte in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen stellen müssen.

Zentrale Ansätze zur Persönlichkeits- und Potentialentwicklung wie Coaching, Supervision, werteorientierte Führung, Betriebliches Gesundheitsmanagement werden dargestellt, Aufsätze zu Organisationsentwicklung und Projektmanagement setzen einen ausführlichen Rahmen. Praxisnahe Beispiele mit zahlreichen Aufgabenstellungen zu den einzelnen Kapiteln runden den Band ab.

25.03.2020 - Selbstfürsorge und Achtsamkeit

Was könnte Selbstfürsorge sein…?

… am Morgen erst einmal etwas für sich selbst zu tun, bevor wir den ganzen Tag etwas für Andere tun. Dies kann ein Morgenritual sein, beispielsweise eine Tasse Kaffee oder eine Morgenmeditation, ein Spaziergang, oder den Körper zu dehnen... Was ist es, was Du nur für Dich tun kannst...?
… Selbstfürsorge kann auch sein, mehrmals täglich innezuhalten, still dazusitzen und tief zu atmen...,
… oder sich bewusst Zeit zu nehmen, für das Hobby, dem man schon so lange wieder nachgehen möchte…

Selbstfürsorge kann bedeuten, sich bewusst von den Zwängen des Alltags zu lösen. Täglich kleine Momente zu schaffen, in denen man sich auf die eigenen Bedürfnisse konzentriert und bewusst in sich hinein hört: „Was brauche ich gerade? Was würde mir heute den Tag verschönern?“. Auf diese Weise können wir unser Leben unglaublich bereichern. Solche Momente schenken Energie, Lebensfreude und Schaffenskraft.

Manchmal ist man sich vielleicht nicht ganz sicher, was man gerade baucht. Hier kann es helfen, sich zu fragen, welche Aktivitäten und sozialen Beziehungen das Energielevel eher steigern, welche eher auslaugen… und wie man hier vielleicht eine Balance anstreben kann. 

Beispiele für achtsame Rituale der Selbstfürsorge könnten sein:

  • Atme fünfmal ganz bewusst ein und aus. Nimm alle Empfindungen wahr, ohne sie zu bewerten.
  • Morgens noch einen Moment lang im Bett liegen zu bleiben und Atem, Körper sowie Gedanken bewusst wahrzunehmen. Welche drei Gründe lassen heute Dankbarkeit für das Leben verspüren?
  • Achtsames Trinken: Jeden Schluck des Tees oder Kaffees bewusst genießen: Welcher Duft ist wahrnehmbar? Wie fühlt sich die Tasse in der Hand an?
  • Digital Detox: Bewusste Reduktion der Sinnesreize
    Regelmäßige Pausen von der Online-Welt – für wenige Minuten, einige Stunden oder direkt für einen längeren Zeitraum.

Gerade in der aktuellen Zeit ist es wichtig und hilfreich, sich auf sich selbst zu besinnen, sich Zeiten der Ruhe zu gönnen. Nehmen wir die Situation an und nutzen Sie, um uns auf die schönen kleinen Momente im Alltag zu besinnen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute, viel Gesundheit, Fokus und viele achtsame Momente!

14.04.2020 - Führen auf Distanz: Wie ein strukturiertes Miteinander gelingt - 5 praktische Tipps

Durch den Aufruf #StayAtHome hat sich die Arbeit weitestgehend nur für eine Periode von Zeit nach Hause verlagert. Führung, wie sie bisher stattgefunden hat, muss sich genau jetzt verändern.

Hin zum Führen auf Distanz, zu mehr Vertrauen vs. Kontrolle und zu klaren Strukturen und Abläufen. Socializing passiert nun nicht mehr ad hoc, an der Kaffeemaschine oder am Meetingpoint, etc. sondern braucht Planbarkeit. Genauso der fachliche Teil.

Persönlicher Kontakt entfällt zugunsten des virtuellen Kontaktes über diverse digitale Tools. Somit entfällt auch der Raum, in dem unausgesprochene Signale leichter spürbar und sichtbar wahrgenommen werden. Dies kann, gerade bei ungeübten Mitarbeiter*innen, zu Komunikationsdefiziten führen.

Führen auf Distanz ist für viele Menschen eine neue Herausforderung, ein neues Lernfeld mit vielen Aspekten. Nachfolgend finden Sie fünf Tipps für ein strukturiertes Miteinander vor, um die neue Situation und Art der Kommunikation etwas leichter und angenehmer für Führungskräfte und Mitarbeiter*innen zu machen.

  1. Halten Sie weiterhin die gewohnten Bürozeiten ein. Beginnen Sie Telefon- oder Videomeetings nicht vor acht Uhr.
  2. Achten Sie bei diesen Meetings ebenso auf Pünktlichkeit, wie bei persönlichen Besprechungen.
  3. Orientieren Sie sich, weg von der Arbeitszeitkontrolle, hin zu einer Ergebniskontrolle. Dabei ist es wichtig zu vereinbaren, wann etwas zu welcher Qualität geliefert werden soll.
  4. Stimmen Sie sich darüber ab, über welchen Kanal kommuniziert wird. Welcher Kommunikationsweg gilt für welche Situationen und Informationen?
  5. Ein Teil der Führungsaufgaben werden organisatorische und Verteilungsfähigkeiten sein. Fürsorge und Empathie gelten jetzt als zentrale Führungsaufgabe.

Rufen Sie auch außer der Reihe einfach mal an. Oder verbringen Sie eine "virtuelle Kaffeepause" miteinander! Das stärkt das Vertrauen und das Gefühl des Miteinanders!

Sie wünschen sich weitere konkrete Tipps, oder Unterstützung bei diesem Veränderungsprozess? Wir sind für Sie da! Unser neues Online-Seminar "So nah und doch so fern - Führen auf Distanz" gibt Ihnen umfangreiches Rüstzeug für den optimalen Umgang mit der aktuellen Situation.

Inhalte sind unter Anderem:

  • Umgang mit positiven und negativen Gefühlen mit der veränderten Situation, bei sich und auch bei Anderen.
  • Motivation von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - Führen auf Distanz. Tipps für ein virtuelles Miteinander.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und viel Erfolg bei der Umsetzung unserer Tipps! Bleiben Sie gesund!